Neurologie

Ein Neurologe ist:

ein Facharzt der sich mit Erkrankungen (Funktionsausfälle / Fehlsteuerung) des zentralen und peripheren Nervensystems sowie der Muskulatur beschäftigt. Dazu zählen:

  • Gehirn
  • Schlagadern des Gehirns
  • Rückenmark
  • Sinnesorgane
  • periphere Nerven
  • Muskulatur

Diese Funktionsstörungen können entstehen durch:

  • Entzündungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • gutartige oder bösartige Tumore
  • mechanische Einklemmungen
  • Verletzungen
  • Angeborene oder erbliche Ursachen

Erkrankungsbeispiele:

  • Kopfschmerzen
  • Durchblutungsstörung oder Blutung des Gehirns (Schlaganfall) mit z.B. Lähmungen und Sprachstörungen
  • Verletzung des Nervensystems (Schädel- Hirn- Trauma, Querschnittslähmung, Nervenquetschungen)
  • Entzündliche Erkrankungen des Gehirn und Rückenmarkes (z.B. Polio, Multiple Sklerose, Zeckenbißinfektionen, Hirnhautentzündungen)
  • Nervenschmerzen oder- lähmungen (Nervendruckschäden am Handgelenk oder durch Bandscheibenvorfall)
  • Tumore des Gehirns oder Rückenmarks
  • Bewußtseinsstörungen und Anfallsleiden (z.B. Epilepsie, Schlaganfall, Narkoepilepsie, Schlafapnoesyndrom)
  • Schwindel und Gleichgewichtsstörung
  • Erkrankung des Nervensystems durch z.B. Stoffwechselstörungen, Alkohol, Blutzuckerstörung, Schwermetalle

Was macht ein Neurologe?

In einem persönlichem Gespräch wird die Anamnese (Krankenvorgeschichte) erhoben.

Nach einer körperlich- neurologischen Untersuchung (Prüfung von Reflexen, Sensibilität, Kraft etc.) führt er ggf. apparative Untersuchungen (EEG, Nervenmessung, Ultraschall etc., siehe auch Geräte) durch.

Nach der Auswertung der Befunde werden Behandlungswege / Möglichkeiten besprochen und die Behandlung eingeleitet. Zu den Behandlungsmethoden gehören Medikamente mit Tabletten, Infusionen oder Spritzen aber auch Krankengymnastik, Einleitung von Ergotherapie und Logopädie.

Zusätzlich beinhaltet die Behandlung die Zusammenarbeit mit dem behandelnden Hausarzt und Fachärzten anderer Gebiete (z.B. Orthopäden, Chirurgen, HNO-Ärzten etc.)